Gehirnjogging und Videospiele

Feb 1 / Dr. Barbara Studer

Haben Sie jemals Gehirnjogging-Spiele ausprobiert? Gamen Sie gerne? Was ist für Sie der Reiz an Videogames, online Spielen und kniffligen Sudokus? Die Meinungen zum Nutzen von Videogames und Gehirnjogging-Spielen in Bezug auf die kognitiven Fähigkeiten gehen auseinander. Begleiten Sie uns auf eine spannende Reise in die Wissenschaft hinters Gehirnjogging!

Das Versprechen von Gehirnjogging

Unsere Gehirngesundheit ist von höchster Bedeutung und beeinflusst jeden Aspekt unseres Lebens. Von Gedächtnis und Problemlösung bis hin zum emotionalen Wohlbefinden ist die Aufrechterhaltung kognitiver Funktionen entscheidend. Daher scheint es sehr attraktiv zu sein, Übungen und Spiele zu haben, die kognitive Funktionen fördern. Im Grund genommen sind Gehirnjogging-Spiele "kognitive Workouts", die entwickelt wurden, um das Gehirn herauszufordern. Das Angebot reicht von Mastermind und Tetris über Kreuzworträtsel bis zu strategisch anspruchsvollen Videogames. 

Was sagt die Wissenschaft?

Wenn wir uns die wissenschaftliche Bewertung der Wirksamkeit von Hirnjogging ansehen, zeigen sich zwei Lager: Das eine Lager an Forschenden ist sehr optimistisch in Bezug auf die positiven Auswirkungen von Gehirnjogging. Es vertritt die Meinung, dass die trainierten Fähigkeiten auf nicht-trainierte kognitive Fähigkeiten und sogar auf die allgemeine Intelligenz übertragen. Das andere Lager an Forschenden ist der Meinung, dass Gehirnjogging-Spiele praktisch wertlos sind und die allgemeinen kognitiven Fähigkeiten kaum fördern. Einige von ihnen weisen auf die schädlichen Auswirkungen von Videospielen hin, da aggressiver Inhalt negative Emotionen und schlechtes Verhalten hervorrufen kann.

PRO:

1. Erhöhte Neuroplastizität
Es gibt Studien, die gezeigt haben, dass regelmässiges Gehirnjogging die Neuroplastizität erhöht, also die Fähigkeit des Gehirns, sich anzupassen und "neu zu verkabeln". Wenn wir Rätsel und Probleme angehen, stärken sich unsere neuronalen Verbindungen.

2. Besseres Arbeitsgedächtnis
Besonders vielversprechend sind Gehirnjogging-Aufgaben, die unser Arbeitsgedächtnis trainieren. Das Arbeitsgedächtnis ist die Gedächtnisstütze des Gehirns. Es ist verantwortlich für die Verarbeitung und kurzfristige Speicherung von Informationen und daher entscheidend für die Bewältigung komplexer Aufgaben und für die Konzentrationsfähigkeit. Tatsächlich hat die Forschung gezeigt, dass das Training des Arbeitsgedächtnisses nicht nur das Arbeitsgedächtnis selbst verbessert, sondern auch verwandte kognitiven Fähigkeiten wie Entscheidungsfindung und Lernfähigkeiten unterstützt.

3. Positive Auswirkungen über das Arbeitsgedächtnis hinaus
Studien der Universität Bern (hier der Link zur englischsprachigen Publikation) mit Susanne Jaeggi und mir haben ergeben, dass das Training des Arbeitsgedächtnisses die fluide Intelligenz verbessern kann. Mit der fluiden Intelligenz ist die Fähigkeit gemeint, Lösungen für neue Probleme zu finden. Die Hypothese lautete, dass die neuronale Verarbeitung durch das Training effizienter wird.
Videospiele können - wenn sie gut gestaltet sind - sogar mehr sein als nur gute Unterhaltung. Es gibt Studien, z.B. von Prof. Bavelier von der Universität Genf, die zeigen, dass Videospiele die räumliche Wahrnehmung, die Aufmerksamkeitsspanne und sogar die Fähigkeiten zum Multitasking verbessern können. Andere neurowissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Videogames die Hand-Auge-Koordination, die Konzentration, die Reaktionsfähigkeit sowie das strategische Denken verbessern können. 

CONTRA:

1. Gehirnjogging-Spiele fördern sehr spezifisch
Es gibt eine zunehmende Anzahl von Studien, die zeigen, dass Gehirnjogging-Spiele nur sehr spezifische Fähigkeiten verbessern. Der Transfer / die Übertragung auf andere Fertigkeiten ist gering. Diese Forschenden sind daher der Meinung, dass Gehirnjogging-Spiele und Video-Games viel Zeit in Anspruch nehmen, jedoch keine allgemeinen Verbesserungen bringen. Sie argumentieren, dass man die Zeit lieber in allgemeinere Lernaktivitäten sowie körperliche Aktivitäten investieren sollte, um das Gehirn zu stimulieren.

2. Videogames mit ungünstigen Inhalte  
Es gibt Videospiele mit aggressivem Inhalt, wie das Verfolgen und Schiessen aufeinander mit Gewehren oder anderen Waffen. Insbesondere junge Menschen können durch diese gezeigten aggressiven Verhaltensweisen negativ beeinflusst werden. Erleben sie starke negative und aggressive Emotionen, kann sich dies auf ihr soziales Verhalten auswirken und sie asozial oder gar gefährlich für andere machen. Diese Forschenden folgern daraus, dass Videospiele das Gehirn schädigen können und die kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten verringern können.

Das richtige Gehirnjogging wählen: 

Wenn Sie Videospiele spielen oder mit Gehirnjogging-Aufgaben trainieren: Wählen Sie weise.

Zeitmanagement
Übertreiben Sie nicht in puncto Zeit. Zu viel Bildschirmzeit ist nie gut für das Gehirn.

Inhalt
Wählen Sie Videospiele, die gut gestaltet sind und Ihre Aufmerksamkeits- und strategischen Fähigkeiten stärken, ohne aggressiven Inhalt. Und wählen Sie kognitive Trainingsaufgaben, die wissenschaftlich evaluiert wurden.

Balance
Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Gehirnjogging, Arbeitsgedächtnistraining und anderen Aktivitäten, die das Gehirn fördern, wie körperliche Bewegung und soziale Interaktionen, ist für eine umfassende Gehirngesundheit entscheidend.

Egal ob Sie ein Kreuzworträtsel lösen, Ihr Arbeitsgedächtnis mit gut gestalteten und evaluierten Arbeitsgedächtnistrainingsaufgaben trainieren oder sich in ein strategisches Videospiel vertiefen: Sie investieren damit in die Zukunft Ihres Gehirns. Fordern Sie Ihren Verstand heraus und beobachten Sie, wie Ihr Gehirn neue Ebenen der Leistungsfähigkeit erreicht. Aber berücksichtigen Sie auch die andere Seite der Waage: Stundenlang vor dem Bildschirm zu sitzen oder über einem Kreuzworträtsel zu brüten, ist ungesund und bedeutet eine Art Unterversorgung für das Gehirn.

Fazit zum Gehirnjogging

Als Expertin für die Hirngesundheit empfehle ich, einige Gehirnjogging-Spiele zu machen und von den positiven und stimulierenden Auswirkungen auf die kognitiven Funktionen zu profitieren, aber dieses Training als Kirsche auf dem Kuchen des ganzheitlichen Gehirntrainings zu verstehen. Ihr Gehirn braucht mehr als Gehirnjogging-Übungen. Zur Hirngesundheit gehört der gesamte Lebensstil.

Wenn Sie sich tagsüber nicht genug bewegen, können Sie dieses Defizit für das Gehirn nicht mit einigen Gehirnjogging-Spielen ausgleichen. Und die negativen Effekte von Stress in Ihrem Alltag machen Sie nicht mit Arbeitsgedächtnis-Training wett. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf das tägliche Lernen, auf sozialen Kontakte, einen gesunden Lebensstil, tägliche körperliche Bewegung und spielen Sie zusätzlich einige Gehirnjogging-Spiele, um Ihr kognitives Potenzial wirklich auszuschöpfen und kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Fit im Kopf - mehr vom Leben!

Hirncoach bietet spielerische, interaktive Gehirntrainings mit unterschiedlichen Schwerpunkten an. Allen Kursen gemeinsam ist der ganzheitliche, auf wissenschaftlichen Methoden basierende Ansatz.
Write your awesome label here.

Wissenschaftlich

Hirncoach basiert auf neusten Erkenntnissen der Neurowissenschaften.
Wir arbeiten eng mit Forschenden aus verschiedenen Universitäten zusammen.
Write your awesome label here.

Wirksam

Das Programm wurde in wissenschaftlichen Studien mit über 800 Personen evaluiert und wird kontinuierlich optimiert. Wir machen keine leeren Versprechungen.
Write your awesome label here.

Wohltuend

Das Hirncoach Programm wirkt aktivierend und ist wohltuend für Körper, Geist und Seele. Weil alles, was gut ist für das Herz, auch gut für das Gehirn ist.
Empty space, drag to resize
«Hirnfitness passiert im Alltag – nicht am Schreibtisch.»
Dr. Barbara Studer, Neurowissenschaftlerin und Leading Coach
Dr. Barbara Studer mit Modellgehirn – Hirnfitness passiert im Alltag