Übungsbeispiele aus dem Hirncoach-Gehirntraining

Bildhaftes Denken

Um uns Informationen besser zu merken, hilft uns bildhaftes Denken. Versuchen Sie, die folgende Geschichte auswendig zu lernen, indem Sie die abstrakten Wörter mit konkreten Bildern und in einer lebhaft vorgestellten Szene verknüpfen:

«Ein Zweibein sitzt auf einem Dreibein und isst ein Einbein. Dann kommt ein Vierbein und schnappt sich das Einbein. Dann nimmt das Zweibein das Dreibein, wirft es nach dem Vierbein und holt sich das Einbein zurück.»

Es wird Ihnen viel leichter fallen, die Geschichte abzurufen, wenn Sie die Handlung «sehen» können, als wenn Sie versuchen, den Text auswendig zu lernen.

Die Körperroute als effektive Gedächtnisstrategie

Dr. Barbara Studer und Cand. Dr. Maria Brasser von Hirncoach erklären, warum die Loci Methode, hier anhand der Körperroute, so effektiv und auch spassig ist für unser Gehirn, und wie wir uns damit ohne Problem 10 Brainfoods und viele andere Begriffslisten merken können.
Viel Erfolg beim Anwenden der Strategie!
Write your awesome label here.

Jonglierübung mit 2 Bällen

Write your awesome label here.

Ideen generieren

Nehmen Sie einen Gegenstand in Ihrer Nähe (z.B. einen Kugelschreiber) und überlegen Sie sich so viele Ideen wie möglich, was Sie mit diesem Gegenstand alles machen könnten.

Denken Sie dabei nicht nur an bekannte Anwendungsbeispiele, sondern an ganz neue (z.B. nicht nur schreiben, sondern auch um Löcher in die Erde zu bohren, für die Frisur, etc.).

Was resiliente Menschen auszeichnet

Write your awesome label here.

Koordinationsübung «Boxer-Stopp»

Write your awesome label here.
Durch Koordinationsübungen werden die Zusammenarbeit der beiden Hirnhälften und die Informationsübertragung über die «Pons» (Brücke) trainiert. Dadurch werden wir nicht nur körperlich, sondern auch mental beweglicher und können vernetzter denken.

473-Übung

Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Atmung. Nehmen Sie den Atemrhythmus wahr. Spüren Sie Ihren Atemfluss. Atmen Sie bewusst ein und wieder aus. Zählen Sie beim Einatmen auf 4, beim Ausatmen auf 7, indem Sie Ihre Ausatmung in die Länge ziehen. D.h. atmen Sie ca. 4 Sek ein und fast doppelt so lange aus. Versuchen Sie das während 3 Minuten zu tun.

Bewusstes Atmen bewirkt im Gehirn eine erhöhte Synchronizität der Gehirnwellen und lässt uns wieder klarer denken. Das bewusste ganz langsame Ausatmen führt sehr schnell zur mentalen und physiologischen Entspannung. Die Übung kann somit jederzeit ganz einfach und spontan eingesetzt werden, u.a. wenn man sich angespannt, ängstlich oder gestresst fühlt.

Namen merken

Der Gedächtnistrainer Gregor Staubt zeigt anschaulich auf, mit welchen Schritten wir unser Namengedächtnis spielerisch verbessern können. Probieren Sie es aus - es funktioniert!
Write your awesome label here.

Wortjonglage

  • Bilden Sie möglichst viele Sätze mit jeweils fünf Wörtern, die alle mit demselben Buchstaben beginnen. Zum Beispiel «Fridolin feiert freitags fröhlich Feste.»
    Als Steigerung können Sie die Anzahl der Wörter erhöhen oder zwei Anfangsbuchstaben wählen, die sich nach jedem Wort abwechseln.


  • Markieren Sie beim Zeitungslesen interessante Wörter. Drehen Sie das Blatt anschliessend um und versuchen Sie sich an alle markierten Wörter und die Stellen, wo sie geschrieben sind, zu erinnern.

Dankbarkeit

Überlegen Sie sich jeden Abend vor dem Schlafen, für welche Dinge Sie an diesem Tag speziell dankbar sind und warum Sie dafür dankbar sind. Diese Dankbarkeitsübung können Sie auch über den Tag verteilt immer wieder machen.

Dankbarkeitsübungen dieser Art verändern den Aufmerksamkeitsfokus und erhöhen die Lebenszufriedenheit.

Hormonzuschuss

Oxytocin ist das Hormon, das in Ihrem Körper ausgeschüttet wird, wenn Sie mit Ihren Liebsten in Kontakt kommen. Es sorgt nachweislich für ein gesteigertes Wohlbefinden und wirkt stress- und angstlösend.
Sorgen Sie für Ihre tägliche Dosis vom «Kuschelhormon», indem Sie eine der folgenden Wohltaten in Ihren Alltag einbauen: Berührung (Kuscheln, Umarmung, Massage), Augenkontakt, Tiere streicheln, virtuelle soziale Interaktion, Meditation/Dankbarkeit, Dinge tun die man liebt (Lieblingsessen, Lieblingslied, etc.) oder anderen eine Freude bereiten.