Ihr Optimierungspotential: Aktivieren Sie Ihr Gehirn regelmässig

hirncoach - von der Forschung direkt zu Ihnen!

Ein schützender Faktor für die Gehirnfitness ist – neben körperlicher Aktivierung – die kognitive Stimulierung, d.h. dass wir uns geistig herausfordern. Analog den Muskeln im Körper, sollte auch unser «Denkmuskel», also unser Gehirn, regelmässig aktiviert werden. Bei nachlassender geistiger Herausforderung verliert das Gehirn an Flexibilität.

Unsere "geistige Reserve" im Kopf

Wenn wir geistig aktiv sind, vergrössern wir damit die sog. kognitive Reserve. Sie stellt sozusagen die Anpassungsfähigkeit unseres Gehirns dar. Je grösser diese Reserve, desto besser kann unser Gehirn mögliche Schädigungen oder altersbedingten Abbau kompensieren.

Was kann kognitive Stimulation bewirken?

  • Es wirkt der Abnahme der Denkleistung entgegen
  • Es baut die Vernetzung im Gehirn aus
  • Es vergrössert die kognitive Reserve
  • Es erhöht die Plastizität, d.h. die Veränderbarkeit und Flexibilität des Gehirns

Wie können wir uns im Alltag kognitiv aktiv halten?

Entscheidend ist, dass Sie sich kognitive Stimulationen suchen, die Ihnen Spass machen. Sie wollten schon immer eine neue Sprache lernen? Sie wollten schon lange die Seniorenuniversität besuchen? Es ist nie zu spät!

Bleiben Sie neugierig und hungrig nach Neuem. Die tägliche Routine kann den Blick verengen – gehen Sie darum immer wieder ungewohnte Wege, probieren Sie etwas Neues aus und lernen Sie etwas Neues. Ihr Gehirn liebt alle Art von Stimulation.

Kreuzworträtsel oder Sudokus trainieren zwar gewisse Fähigkeiten, doch am besten aktivieren wir unser Gehirn im Alltag.

Hier ein paar Beispiele von einfachen Hirnfitness-Übungen für den Alltag: 

Beim Fernsehen oder Zeitunglesen:

  • Alle Ablenkungen (z.B. TV, Handy, Lesen, schnarchende BettpartnerIn) sollten vermieden werden
  • Zählen Sie während des Lesens eines Textes, wie oft der Buchstabe «a» vorkommt
  • Lesen Sie den Text auf dem Kopf oder vor dem Spiegel
  • Versuchen Sie einen Artikel in der Zeitung oder eine Dokumentation im Fernsehen für Ihren Partner/ Ihre Partnerin zusammenzufassen.
  • Merken Sie sich die Namen der SchauspielerInnen/ ModeratorInnen mit Eselsbrücken
  • Schreiben Sie jemandem einen Brief, wenn der Film etwas langweilig wird


Beim Einkaufen:

  • Merken Sie sich Einkaufslisten mit einer lustigen Geschichte, denn unser Gehirn liebt Bilder und Humor!

Knobelaufgabe "Das Frühstücksei"

Zwei Väter und zwei Söhne frühstücken gemeinsam. Sie haben drei Eier zu Hause. Trotzdem kann jeder von ihnen ein Frühstücksei essen. Wie ist das möglich?


Lösung: Es handelt sich um drei Generationen, die gemeinsam frühstücken; ein Grossvater, ein Vater und ein Sohn. Der Grossvater ist gleichzeitig auch Vater. Der Vater ist gleichzeitig auch Sohn. Somit sitzen zwei Söhne und zwei Väter am Tisch.

Fragen zu unserem Angebot?

Gerne coachen wir Sie in Ihrer Hirnfitness. Melden Sie sich bei Fragen unter:

hirnfo@hirncoach.ch
079 455 90 00

Wie kann ich meine Vorsätze auch wirklich umsetzten? 

Gute Vorsätze sind schnell gefasst, aber bei deren Umsetzung scheitern die meisten. Eine hilfreiche Strategie, wie wir unsere gefassten Ziele auch wirklich erreichen können, ist die WOOP-Methode. Dr. Barbara Studer erklärt im Video diese Methode anhand eines einfachen Beispiels.